Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Poetenblog? Nicht mehr da!

Wir wollten mal was Neues, was Besseres, auf WordPress: http://wortliebling.com

Voyeure an der Macht!

Veröffentlicht am 6. April 2009 von WORTlieb mARTin in Satire

Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt hatte recht: Die Beobachter beobachten die Beobachtenden. Auch George Orwell und Konsorten behalten recht: Es werden nämlich immer mehr harmlose Zyniker als mögliche Revolutionäre beobachtet, altgediente Ausländer als potentielle Terroristen observiert und Pollenallergiker als Cannabis-Konsumenten im geröteten Auge behalten. Zeitschriften wie "Der Beobachter", "The Observer" oder das "Schlüsselloch" schiessen wie Pilze aus dem Boden, Reality-Doku-Soaps im TV filmen das wahre Leben von anderen und begleiten sie bis aufs Klo, Unterhaltungssendungen wie "Versteckte Kamera" begeistern die Zuschauer und Filme wie "Das Netz", "Die Firma", "Fair Game" oder "Matrix" eroberten die Bildschirme schon längst.

Moderne Spanner benutzen "MSN" und "Skype", altmodische gucken immer noch durch jedes Loch, Voyeure blinzeln in jede Umkleidekabine, sogar moderne Haustüren verfügen über einen Spion, Nachbarn beobachten die Blockwarte per Fernglas, wobei die Blockwarte wiederum die Kommunisten bespitzeln. Auch auf Koffer, die möglicherweise herrenlos sein könnten, wird am Bahnsteig oder am Flughafen ein Auge geworfen und Ausserirdische werden mit Fernrohren beäugt, die Vogelwarte  kundschaftet tierische Flugobjekte mit Feldstechern aus, Radarvorrichtungen überwachen die See, Satelliten kontrollieren uns bei unserem Sonntagsspaziergang, Hartz IV- und Sozial-Detektive beschatten die Kranken und Armen, über Besuche im Gefängnis oder Irrenanstalten wird Statistik geführt, Bildungseinrichtungen beaufsichtigen unsere Schützlinge, die Bürgerwehr patrouilliert zum Wohle der Sicherheit, aber auch Gauner stehen Wache und die Polizei - wenn sie auf Streife geht - beschirmt die Schmierestehenden, Paparazzis lauern an jeder Ecke, Überwachungskameras sieht man bei allen öffentlichen Plätzen und in allen öffentlichen Verkehrsmitteln - in öffentlichen Gebäuden sieht man sie meist nicht, obschon sie da sind. Die Einkaufszenter-Bonus-Punkte-Karten durchmustern unser Einkaufsverhalten, man beobachtet sogar "Ebay"-Angebote und auch Grosskonzerne wie "Google" überwachen die Earth und stellen Maps zur Verfügung, Anti-Viren-Programme passen auf, dass keine Spyware auf unserem Rechner landet, WebAnalytics-Systeme spionieren ihre Besucher aus, Teenies laden sich eine "Friendstracker"-Software auf ihr Handy, um immer zu wissen, wo ihr Boyfriend gerade fremdgeht und Kreditkartenbelastungen werden analysiert, Telefonate angezapft, Emails gelesen, Briefe geöffnet, Gespräche belauscht. Sogar Kleinkinder und Neugeborene erliegen der Überwachung per Babyphone.

Im Dienste der - womöglich noch der internationalen - Sicherheit und zum Schutz von nichts zu verbergen habenden Bürger darf jeder potentielle Mensch überwacht werden, wie die Terroristenjäger es eben gerade wünschen. Und sogar mit gutem Recht, denn vor dem 11.September 2001 gab es keine Terroristen, man war damals wirklich wehrlos gegenüber bösen Menschen. Auch die Entwicklung der Gesellschaft gibt den Beobachtern recht, denn immer mehr Profilierungssüchtige finden ihren Weg ins richtige Licht, Rampensäue brauchen keine Bühne mehr und ichbezogene Egomanen erhalten eine Plattform, die es früher nicht gab. Das totale Überwachungssystem, welches subtil und latent in unser Leben eingreift,  ist auch das Paradies für Exhibitionisten. Mussten sie früher doch noch nur mit einem Mantel bekleidet im Park prüden Frauen auflauern, können sie heutzutage bloss vor die Türe treten oder im WorldWideWeb herumsurfen und schon sind alle Augen auf sie gerichtet, denn die Voyeure, ... die sitzen an der Macht!

ueberwachungsschild.jpgKein lästiges Türeoffenstehenlassen in öffentlichen Toiletten und nie mehr absichtliches Vorhänge-aufreissen, um beobachtet werden zu können! Auch der Sex in der Öffentlichkeit, um das Risiko des Erwischtwerdens zu steigern, ist nicht mehr nötig: Endlich können Exhibitionisten dank der totalen Observation ein ganz normales Leben führen.

In diesem Sinne: "Take a walk on the public side!"

 

Kommentiere diesen Post

Pacquale Minori 07/09/2012 13:02


Ein Super Artikel, passt ja auch immer wieder und immer besser in unsere Zeit. Das machst du ganz gut so, Wortlieb, nur nicht zu vertrauensselig werden, immer schön skeptisch bleiben und auf die
Fünger gucken. Viele davon sind hinter dem Rücken nämlich gekreuzt, bei den Verspreche(r)n der Herren Observatoren!

WORTLIEB MARTIN 07/16/2012 21:02



Vielen Dank für Kommentar und Lob. Aber ich schaue auch auf die Ihrigen"Finger".  [|;¬)



quatro4 04/07/2009 22:56

erschreckende wahrheit, ja!
toller blogbeitrag, wiedermal und schon wieder ein kommentar von mir...aber du hast die "nur zu ausbildungszwecken aufgezeichneten" telefonate bei hotlines wie telefonanbieter usw.usf. vergessen. diese überwachung wird schon während der 10minütigen warteschleife angekündigt.
freue mich auf den nächsten poetenblog!

WORTLIEB MARTIN 05/25/2012 14:58



Ich hab überhaupt nichts vergessen! ;-)



vernier 04/07/2009 00:10

Mit erschrockenem Gesichtsausdruck habe ich diesen Blog gelesen! Wortlieb, du zeigst deinen zynischen Humor immer ein Stückchen mehr und mehr, steigerst ihn sogar noch latent. Diesmal war ich auf den Lesestoff überhaupt nicht vorbereitet gewesen - was ist geschehen - das Lachen blieb mir zeitweise im Halse stecken! Und diese konzentrierte Auflistung von Beobachtungsgelegenheiten ist nicht phantastisch, sondern erschreckend wahr!
PS: die visuelle Darstellung unterstreicht den Text enorm!!!!! Hilfe! ich werde verfolgt - muss ich nun einen Arzt aufsuchen und ein Dauerrezept gegen Paranoia verlangen?

WORTLIEB MARTIN 05/25/2012 14:59



Finger weg von meiner Paranoia, meine Guteste!