Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Poetenblog? Nicht mehr da!

Wir wollten mal was Neues, was Besseres, auf WordPress: http://wortliebling.com

Ganz normale Einkaufsgedanken.

Veröffentlicht am 4. April 2009 von WORTlieb mARTin in Konsum

Kaum bin ich aus dem Erst-April-Bunker wieder aufgetaucht, muss ich natürlich einkaufen gehen, Vorräte aufstocken, weil: Ostern naht... Also, auf!

Morgens, halb sieben Uhr in der Früh zum Supermarkt. Im Schlafestaumel durch die Regale, halb von Werbeclips träumend, blieb ich bei den Müllsäcken erstaunt stehen. Sie müssen wissen, dass früher auf den "120 Liter-Müllsäcken" - wie sie in der Schweiz genannt werden -  aufgedruckt stand: "Für maximal 60 Kilo". Heute steht es zwar nicht mehr auf den gebührenpflichtigen Müllsäcken aufgedruckt, aber es gelten dennoch die 120-Liter-sind-60-Kilo-Norm-Regeln. Sind nach Adam Riese aber eigentlich nicht 120 Liter gleich 120 Kilogramm, oder nicht? Aber mit dem Schweizer Müllentsorgungs-Messstab gemessen sind eben 120 Liter bloss 60 Kilo. Mein Körpergewicht wiege ich seither nur noch mit dem SMM-Index, dem Schweizer-Müll-Messungs-Index, statt mit dem BMI.

Da ich nun bloss noch die Hälfte wiege, ging ich in die Kalorienzone des Einkaufzentrums, schnappte mir etwas und las schliesslich die Bemerkungen auf der Verpackung eines Berliners. Ich denke da nicht an ein von Chisto & Jeanne-Claude bearbeiteten, deutschen Hauptstädter, sondern an das Fettgeback mit Marmeladeloch, welches bei der Konditorei-Abteilung des Supermarktes Ihrer Wahl und Ihres Vertrauens erhältlich ist. Auf seiner Verpackung kann man schliesslich bei der Allergiker-Info lesen, dass in einem Berliner auch Spuren von Marmelade enthalten sein können. Solange da keine Allergiker drin sind, stört mich die Marmelade in einem Berliner eigentlich überhaupt nicht, im Gegenteil, sonst wäre es ja auch kein Berliner, sondern ein Bayer. Überall finden wir auch immer diese versteckten, geheimen Codes der Lebensmittelmafia, die E-Nummern. Ich jedenfalls finde es nicht sehr nützlich, wenn ich weiss, dass sich in einem leeren Berliner ein E724 versteckt hat. Ein Berliner muss aus Teig, Fett, Zucker und Marmelade bestehen und nicht aus E390, E487, E266, E666, E519, E345.1 und E345.2. [Anmerkung: Wer weiss, was diese E-Nummern bedeuten, der ist ein Neurotiker. Wer diese E-Nummern jetzt gleich nachschlagen wird, der ist manisch. Wer nur jede 2. E-Nummer kennt, der ist Allergiker.]

Über die E-Nummer-Mafia sinnierend, fand ich mich plötzlich vor der Wasch- und Putzmittelecke des Supermarkts wieder. Da wir noch so altmodisch sind und von Hand abwaschen, schaute ich mich bei den Geschirrspülmitteln um und bemerkte,  dass  gewisse Geschirrspülmittel damit werben, echten Zitronensaft zu verwenden, während in Limonade-Getränken namens "Zitro" oder in unseren Orangensäften bloss künstlicher Zitronensaft oder ein Konzentrat aus Zitronensäure steckt. Zumindest steht  dann auf den "Zitro"-Etiketten sicher nicht drauf, dass im "Zitro" jegliche Spuren von "Zitro"nen enthalten sein können.

Am Haustier-Regal vorbei zur Kasse gehend, wünschte ich mir wieder - wie bereits schon einmal angedeutet und deshalb nur kurz abgefackelt - dass es Mäusefutter mit Schokoladen- statt Getreidearomen gäbe und Katzenfutter mit Mäuse- statt mit Crevettenflavour und Hundefutter mit Katzengeschmack, sogar Dobermannfutter mit Tauben....geschmack.
 
Mit dem Kaufhaus-Croupier das Finanzielle abgewickelt, bis wir uns einig wurden und so verliess ich wieder das Warenahaus, lief an der Supermarktwand vorbei, auf der ein Plakat klebt mit der Aufschrift: "Plakate ankleben verboten!". Ist das Plakatieren von "Plakatieren verboten"-Plakaten überhaupt erlaubt? Womöglich handelt es sich hierbei um eine Ausnahme-Regelung wie bei dem "Zutritt verboten"-Verbot, welches von einigen Leuten stets missachtet wird, während andere aber dem "Zutritt verboten"-Schild blind gehorchen. Dabei sollten  Signale und Verbote dazu da sein, Hinweise zu geben in einer Welt voller Ablenkungen. Sieht man im Strassenverkehr einen Pfeil, der gerade aus zeigt, dann weiss man, wohin man fahren muss. Aber ein simples "Plakate ankleben verboten"-Plakat kann die Geister verwirren, ich jedenfalls habe solche Schilder und Plakate stets als Satire angesehen und darüber geschmunzelt. Im Sinne von "Alle Schweizer lügen!", sagt der Schweizer.

Auf dem Nachhauseweg kam ich wieder an meinem immernoch unerreichten Lieblingsstrassenschild vorbei; dem Ausrufezeichen-Dreieck. Ein rotgerandetes Dreieck, nach oben oder unten sich zuspitzend, mit einem schwarzdicken, mittig gehaltenen Ausrufezeichen. Wunderbar. Was uns wohl der Künstler damit zurufen will?

In diesem Sinne: " ! "


 

Kommentiere diesen Post

WORTlieb 07/04/2009 16:41

Und was, wenn ich Abwasser wegschmeissen will?

Vielen Dank für deinen Kommentar, er war sehr hilfreich und ohne dein Wissen könnte ich gar nicht mehr einkaufen gehen, fickedich!

fickedich 07/02/2009 16:05

die regel 120 kg = 120 liter bezieht sich auf wasser

WORTlieb 04/06/2009 23:55

...und wer bitte schön soll dieser Mario Barth sein?!?

quatro4 04/05/2009 22:47

ich würde nur noch einkaufen gehen, alles aufschreiben und dann den weltrekord von mario barth brechen! super! weiterso!

Marion Bäumle 04/05/2009 14:01

Bei solchen Gedanken, würde ich es mir zehnmal überlegen, ob ich wirklich einkaufen gehen will...