Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Poetenblog? Nicht mehr da!

Wir wollten mal was Neues, was Besseres, auf WordPress: http://wortliebling.com

Wie die Tiere leben.

Veröffentlicht am 7. November 2008 von WORTlieb mARTin in Gesellschaft

An den vorangehenden Blog anknüpfend, denken wir weiter.

Wer von Völkerverständigung spricht, der spricht von Freundschaft und von Toleranz. Globalisierung jedoch entspricht nicht immer diesen Voraussetzungen, zumal die globalen Mächte dafür ungeeignet verteilt sind. Eine Macht jedoch kann nicht globalisieren und für andere sprechen, sondern eine Macht unterdrückt stets. Globalisierung kennen wir; vereinigte Nationen, vereintes Europa, Grössenwahn, Wirtschaftskrisen und Krieg bedeutet sie. Doch kommt heutzutage eben auch eine Globalisierung zustande, die nicht auf Krieg und Diktatur gestützt ist, sondern auf Wirtschaft und Kultur. So befürworte ich die Globalisierung der Antike. Statt mit finanziellen Interessen zu politisieren, geht es in der Globalisierung der Antike darum, mit kulturellem Hintergrund zusammen zu philosophieren, um gemeinsame Problematiken auch gemeinsam aus dem Weg schaffen zu können. 

noah.jpg
"Einzug der Tiere in die Arche Noah" von Jan Brueghel der Jüngere

Eine Lebenseinstellung der idealen Form besteht darin, sich die poetische Philosophie der alten Griechen anzueignen. Hinzu käme dann noch die philosophische Poesie des Judentums. Natürlich auch die Dramatik der Griechen und Juden. Um sich aber auch seiner und jener anderen Rechte bewusst zu werden, darf die Gesetzeslogik der Römer nicht vergessen gehen und damit die Paragraphen auch lesbar sind, auch die Zahlen der Ägypter und die Schrift der Lateiner. Angefügt sei noch die Sprache der Germanen und deren Bier für das geistige Wohlbefinden, sowie den Wein der Südamerikaner, die Drogen wie Tee, Haschisch oder Kaffee der Marokkaner und der Türken, sowie deren kämpferische Art, wobei die Gewaltlosigkeit der Tibeter nicht fehlen darf. Für das geistliche Dasein lerne man die Spiritualität der Inder und für das körperliche Wohl kommt hier noch die Medizin der Chinesen und das Naturwissen der Indianer, Azteken, Mayas und Inkas hinzu, sowie die Alchemie der Asiaten. Für die Wirtschaft benötige man den Handelsbrauch, den Tauschhandel, das Feilschen und die Kauftaktik des Nahen Ostens. Damit bei all diesen Philosophien die Gelassenheit nicht verloren geht, lerne man von den Afrikanern und steigert seinen Überlebenstrieb wie die Inuits. Für die schönen Töne sorgt die Musik von allen Völkern, die Betonung und Benotung spiele hier keine Rolle. Die nordische und griechische Mythologie soll dann das Märchen- und Lehrbuch zugleich sein. Weglassen bei dieser Globalisierungstheorie müsste man allerdings den Glauben, beziehungsweise die Religionen. Ansonsten wird wieder jede Philosophie von dieser globalen Macht eingenommen. Ganz einfach.

Noch einfacher?
Do it like animals!

Kommentiere diesen Post

Sugus 04/21/2009 03:40

Ein wirklich guter Blog: er zeigt auf, dass wir nur ein Glühwürmchen in der Geschichte der Diplomatie sind

Vernier 11/24/2008 18:15

Sehr anregender Block, der viele Themengebiete anspricht, verbindet und neue Schlussfolergungen zulässt! Wir sind in einer Zeit des Wandels, Umbruch prägt die Geschichte - wohin führt uns das aktuelle Zeitgeschehen, welchen Strömungen geben wir nach und richten uns nach ihnen und was wird in den nächsten Jahren wohl verschwinden.
Aus der Vergangenheit gehts von der Gegenwart direkt in die Zukunft!
v.vernier